Osteopathie für Kinder und Säuglinge

Kinder und Säuglinge können die Vorzüge der Osteopathie besonders gut nutzen. Das liegt zum einen daran, dass sie durch ihren flexiblen Körperbau auf osteopathische Techniken besonders gut ansprechen. Zum anderen - und das gilt besonders für Säuglinge - leiden sie häufig an Spannungen und Störungen, die durch Traumata bei der Geburt entstanden sind.

Jutta Schiel hat sich entsprechend den Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft „osteopathische Behandlung von Kindern“ des Verbandes der Osteopathen Deutschlands (VOD) weitergebildet. Die AG wurde auf Initiative des VOD e.V. gegründet mit der Zielsetzung eine optimale Patientensicherheit zu gewährleisten.

Ob eine osteopathische Behandlung angezeigt ist, kann nur im Einzelfall geprüft werden.

Aufgrund  positiver Erfahrungen hat sich Jutta Schiel bereits vor Jahren entschlossen, die Arbeit mit Kindern und Säuglingen zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit zu machen. Auch die Abschlussarbeit  der osteopathischen Ausbildung hatte ein kinderspezifisches Thema (Einfluss auf den Paukenerguss bei Kindern mit Otitis media). Download Diplomarbeit als PDF

Kostenübernahme:

Die osteopathischen Behandlungen werden im Rahmen der Gebührenordnung für Heilpraktiker abgerechnet.
Seit 2013 bezahlen auch viele gesetzliche Krankenkassen die osteopathischen Behandlungen. Am besten setzen Sie sich direkt mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung.

Alle in der Praxis tätigen Osteopathinnen haben eine fünfjährige Ausbildung abgeschlossen. Jutta Schiel führt zudem die Marke D.O.® (B).